Was ist Französisch-Ring ?

Französisch Ring ist eine über hundert Jahre alte in Frankreich entwickelte Hundesportart, die hilft, die Zucht von Arbeits- und Gebrauchshunde-Rassen zu überprüfen und durch konsequente Auslese zu verbessern.

Der Decoy (Köder)
Im "Französisch Ring" ist der Helfer (Decoy - Köder) als Gegner des Hundes zu betrachten und nicht als Opfer. Der Decoy(Köder) trägt einen Vollschutzanzug, auf den der Hund überall beissen darf.
Anders als in anderen Schutzhundesportarten ist es im "Französisch Ring" dem Decoy(Köder) erlaubt, ja es ist sogar sehr erwünscht, all seine Fittness, sein Wissen und seine Kraft gegen den Hund einzusetzen, um dessen Fähigkeiten und Veranlagungen besser überprüfen bzw. dessen Schwächen aufzeigen zu können. Der Decoy darf nur nach strengen Regeln des Programms Figurieren, was verhindern soll, dass der Decoy zu hart, brutal oder ungerecht figuriert. Es ist seine Aufgabe, gewisse Mängel/Schwächen des Hundes im Training oder Wettkampf aufzuzeigen. Wenn der Decoy keine Mängel oder Schwächen wie zB. Unaufmerksamkeit, schlechte Konzentration, Ungehorsam usw. im Training oder Wettkampf aufdecken kann, dann ist es seine Pflicht, nach anderen Schwächen zu suchen und diese aufzuzeigen bzw. auszunutzen. Zum Beispiel den Hund zu reizen, durch Körpersprache zu bedrohen, den Hund herauszufordern, durch verschiedene Bewegungen die Triebe des Hundes anzusprechen, zum Ungehorsam zu bringen, Ihn durch langsame Bewegungen müder zu machen, dass sind Aufgaben des Decoys, um die Schwächen des Hundes aufzuzeigen und dem Hund im Wettkampf nach dem Reglement seine Punkte wegzunehmen.

Im "Französisch Ring" gibt es 3 Disziplinen und 4 Schwierigkeitsgrade:

    3 Disziplinen:

  • Agility (Sprünge)
  • Obedience (Gehorsam)
  • Protection (Beissarbeit)
    4 Schwierigkeitsgrade.

  • Brevet (Beginner Level - Junge Hunde - ohne Sprünge)
  • Ring I
  • Ring II
  • Ring III (schwierigster Level)

Brevet (Beginner-Level)
Im Beginner-Level (Brevet) gibt es nur Obedience (Gehorsam) und Protection (Schutzdienst). Die Übungen sind immer in der gleichen Reihenfolge. Um das Brevet überhaupt machen zu dürfen muss der Hund ein CSAU (Certificat von sociabilisation) machen, was in etwa die Begleithundeprüfung (BH) bei uns ist.

Ring I - Ring III
In den Levels Ring I - Ring III ist die generelle Reihenfolge der Disziplinen: Agility, Obedience, Protection. Es gibt keine Pausen zwischen den Disziplinen. Für diese höheren Levels wird die Reihenfolge der einzelnen Übungen für jeden Wettkampf neu durch Auslosung festgelegt.
Im Level "Ring III" ist es ganz selbstverständlich, das der Hund 45 Minuten am Stück arbeiten muss.
Hier bestehen nur Hunde mit viel Herz, viel Ausdauer und einer Top-Ausbildung.

Wer von "Ring I" auf "Ring II" aufsteigen will, der muss 2 mal „Exzellent“ „Vorzüglich“ mit mind. 160 Punkten bei 2 verschiedenen Richtern machen. Danach kann er in Ring II spielen. Wer von "Ring II" auf "Ring III" aufsteigen will, der muss 2 mal „Exzellent“ „Vorzüglich“ mit mind. 240 Punkten bei 2 verschiedenen Richtern machen. Um am "Selectiv" teilnehmen zu können, muss man mindestens auf 5 Prüfungen (Pre-Selectivs) in Ring III die maximale Punktzahl unter 5 verschiedenen Richtern erreichen und einmal im Jahr am "Regionale Championat" teilnehemen. Des weiteren muß auf jeder dieser Prüfungen mind. einer der "Homme de Attaque" für "Nivau national" zugelassen sein. Hierbei muß ich erklären, daß es in Frankreich 2 Kategorien von Schutzdiensthelfern gibt. "Nivau regional" und "Nivau national". Also, wenn auf einer der Prüfungen, die zur Zulassung zu den "Selectiven" gezählt werden solln, kein "Homme de Attaque nivau national" tätig ist, kann diese Prüfug nicht als "Pre-Selective" gewertet werden, ebenso die Prüfung nicht, die vielleicht 2 mal unter dem gleichen LR abgelegt worden ist. Im Falle von Nivau national könnte man jetzt an den Selectivs teilnehemen.

Detailliertere Infos zu den Voraussetzungen für die Teilnahme am Championnat de France finden Sie hier: franzoesische-ringarbeit



Die Disziplinen
Agility
Die Agility-Übungen sind sehr beeindruckend. ZB. Im Level 3 muss der Hund eine 8Fuss hohe vertikale Palisade überwinden, einen 15 Fuss weiten Sprung absolvieren und einen Hin- und Rücksprung (ohne Aufzusetzen) über eine Hürde bewältigen, um die volle Punktzahl im Agility zu erreichen.

Obedience
Obedience beinhaltet ein Voraussenden des Hundes, verschiedene Gegenstände bringen, Futter verweigern und die "Positionen", bei denen der Hund 6 mal verschiedene Positionen (Steh,Platz, Sitz) in unterschiedlicher Reihenfolge aus 45 Meter Entfernung vom Hundeführer auszuführen hat.

Protection
Die Disziplin Protection (Schutzdienst/Beissarbeit) enthält Übungen, die zB. im "SchH-Sport" überhaupt nicht vorkommen, wie zB. die Übung "Gegenstandsbewachung", welche Fachleute für eine der schwierigsten Übungen im Ring-Programm halten, da der Hund die Übung ohne Kommandos und !ohne Hilfe des Hundeführers selbständig ausführen muss.

die Übung "Gegenstandsbewachung" hier mal etwas mehr im Detail:
Der Hund wird neben oder auf den zu bewachenden Gegenstand positioniert. Nach dem Kommando geht der Hundeführer aus der Sichtweite des Hundes. Der Hund muss nun allein und eigenständig den Gegenstand vor dem Decoy bewachen. Der Decoy startet nun 3 Versuche, dem Hund den gegenstand zu entwenden und einige Meter wegzurennen. Dies muss der Hund eigenständig durch kräftiges Beissen des Decoys verhindern.
Das schwere an dieser Übung ist, dass der Hund nicht vorher einbeissen darf, bevor der Decoy nicht näher als 3 Fuss zum bewachten Gegenstand ist. Also innerhalb dieser 3 Fuss-marke darf der Hund den Decoy erst beissen, um die volle Punktzahl zu erreichen. Andersrum muss der Hund nach dem Einbeissen, wenn der Decoy die kurze Kampfhandlung einstellt, selbständig ausmachen und wieder zum Gegenstand zurückkehren.

Weitere Übungen sind, wo der Hund seinen Hundeführer gegen einen Angriff vom Decoy beschützen muss (Führerverteidigung) oder eine abgebrochen Flucht, wo der Hund den Decoy auf Distanz angreift und kurz vor dem Einbeissen abgerufen oder abgepfiffen wird, so das der Hund nicht einbeisst.

Der französische Ringsport wird immer auch dazu dienen, dass sich Hunde im Wettkampf messen können und man Ihre Charaktäre und genetische Veranlagung im Bezug auf die Zuchtauswahl sehen und überprüfen kann.



Bookmark Us

Bookmark Webseite im Browser 
Bookmark Artikel im Browser